info@transara.de

Teilprojekt 6 – Neue Sakralräume am Beispiel „Räume der Stille“

In dem hier vorgestellten Programm wird untersucht, welche neue Sakralbauformen und Sakralbaukonzeptionen in der sich im Umbruch befindenden Gesellschaft eine Rolle spielen und worin diese Rolle besteht (z.B. Konfliktpotential, Ausdrucksform einer säkularen Sakralität oder als eine Form des Überschreitens langlebiger Dichotomisierungen (z.B. sakral/profan, Sakralraum/Weltlicher Raum)). Werden Räume der Stille betrachtet als “Konkurrenten” der Kirchen? Oder als zusätzlich ergänzendes spirituelles Raumangebot neben bestehenden Raumangeboten? Als eine mögliche neue Nutzungsoption für bedrohte Kirchen? Dieses Teilprojekt stellt die Frage, wie die Vielfalt an neuen Sakralräumen und die Entwicklungen in der Gesellschaft (Entkirchlichung, religiöser Vielfalt, Individualisierung) sich zueinander verhalten. Gibt es hier Unterschiede zwischen den Räumen Aachen und Leipzig oder im internationalen Vergleich in Bezug auf Nutzung, Bedeutungszuschreibung und Gestaltung? Wie entstehen solche Räume, aus welchem Bedürfnis sind sie entstanden? Befriedigen sie diese Bedürfnisse? Wer sind die Initiatoren solcher Initiativen? Dienen sie z.B. vornehmlich Muslimen, um geeignete Gebetsräume innerhalb öffentlicher Anstalten für die Erfüllung der täglichen Gebetspflicht zur Verfügung zu haben, oder dienen sie dem Bedürfnis kirchenferner Menschen, um individuell ihre eigene Spiritualität zu erleben? Welche Potenziale für die Entwicklung von Räumen der Stille bieten sich an bei Kirchenumnutzungen? Welchen Erfordernissen sollten Räume der Stille genügen, um Begegnungsräume zu sein, und was trägt andererseits zu deren Konfliktpotenzialen bei? Gibt es Kompromissbereitschaft in Konfliktsituationen, oder handelt es sich bei solchen Räumen der Stille vielmehr um “monoreligiöse Sakralräume 2.0” und weniger um interreligiöse Begegnungsräume? Sind Räume der Stille Utopien oder Heterotopien: idealtypische Sakralräume oder Kompromissräume in einer Zeit aufder Suche nach sich selbst?

Zur Universität Bonn


  • Beteiligung im DFG-Forschungsnetzwerk “Gegenstände religiöser Bildung und Praxis”
    Dr. Kim de Wildt (Leiterin Teilprojekt 6) und Dr. Kerstin Menzel (Post-doc Teilprojekt 2) sind Mitglieder im neu gestarteten wissenschaftlichen Netzwerk “Gegenstände religiöser Bildung und Praxis – Funktion und Gebrauch von materiellen Objekten und Artefakten in exemplarischen Räumen”, das von der DFG über drei Jahre gefördert wird. Das interdisziplinäre Netzwerk hat zum…
    Weiterlesen
  • Symposium “Reusing Churches. New Perspectives in a European Comparison”
    Im Februar 2021 veranstaltet die VolkswagenStiftung ein Symposium unter dem Thema “Reusing Churches. New Perspectives in a European Comparison”. Das Symposium findet vom 15. Februar 2021 – 10 Uhr bis 17. Februar 2021 – 13 Uhr im Schloss Herrenhausen (Hannover) statt. Prof. em. Dr. Albert Gerhards (Sprecher der DFG-Forschungsgruppe 2733 & Leiter…
    Weiterlesen
  • Publikation: Ritual Void or Ritual Muddle?
    Ein neuer Artikel von Dr. Kim de Wildt über Kirchenprofanierung ist in der Zeitschrift “Religions, Special Issue: Exploring Ritual Fields Today” erschienen. Über folgenden Link gelangen Sie zu der Publikation: https://www.mdpi.com/2077-1444/11/10/517
  • TP 6 | Aufruf: “Räume der Stille” im Raum Aachen und Leipzig
    TP 6 | Aufruf: “Räume der Stille” im Raum Aachen und Leipzig Kennen Sie “Räume der Stille” im Raum Aachen und Leipzig? Für das Teilprojekt 6 >> Neue Sakralräume am Beispiel “Räume der Stille”<< sind wir auf der Suche nach “Räumen der Stille” im Raum Aachen und Leipzig. Hierbei ist Ihre Mithilfe…
    Weiterlesen

Mitarbeiter des Teilprojektes 6: